Arabica Bohnen

23. Januar 2014

Arabica BohnenArabica Bohnen sind die am meisten gehandelten Kaffeebohnen der Welt. Die vorwiegend im Hochland des Kaffeegürtels wachsende Sorte Arabica gilt als die hochwertigste der 40 verschiedenen Sorten, welche durch den Menschen zur Erstellung des Heißgetränks kultiviert werden. Die lange Erfolgsgeschichte der Arabica Bohnen nahm bereits im 7. Jahrhundert in der äthiopischen Region Kaffa ihren Anfang, wo ihre Blätter als Nahrungsmittel dienten und ihre Kirschen zu einem weinartigen Getränk vergoren wurden.

Arabica Bohnen und verwandte Sorten

Das Genussmittel Kaffee wird bekanntlich aus Kaffeebohnen gewonnen. Botanisch gesehen ist jedoch die Bezeichnung „Bohnen“ falsch. Tatsächlich handelt es sich bei ihnen um die Samen der Kaffeepflanze, die in Form von Steinkernen meist zu zweit in den roten Kaffeekirschen liegen. Die Steinkerne bestehen zum Großteil aus Nährgewebe, welches je nach Sorte der Kaffeepflanze, Anbaugebiet und Bodenbeschaffenheit 0,8 bis 2,5 % Coffein enthält. Die 40 Sorten an Kaffeebohnen, die durch den Menschen kultiviert werden, werden aus mindestens sieben verschiedenen Arten der Pflanzengattung Coffea gewonnen. Zu 60 Prozent sind es aber Arabica Bohnen (Coffea arabica), die auf dem Weltmarkt gehandelt werden. Bei der zweitwichtigsten Sorte handelt es sich um die Bohnen der Coffea canephora, die auch unter der Bezeichnung Robusta-Kaffee bekannt ist.

Arabica Bohnen versus Robusta: Die wichtigsten Unterschiede

Während Coffea arabica in den Hochland-Regionen von Äthiopien, Kolumbien, Kenia und Mittelamerika ab 800 bis 1800 Meter Höhe kultiviert wird, wächst Coffea canephora in Anbaugebieten bis 600 Metern Höhe. Coffea arabica gilt als die hochwertigste Kaffeesorte. Der Geschmack des aus den Arabica Bohnen gewonnenen Kaffees ist von einer feinen, harmonischen Säure und daher vergleichsweise mild. Er benötigt neun Monate Reifezeit und kann nur während einer Periode von vier Monaten geerntet werden. Robusta Bohnen hingegen sind bereits nach fünf Monaten erntereif, ihre Ernteperiode beträgt ein halbes Jahr. Die Bohnen der Arabica sind vergleichsweise groß und schlank, weisen eine grün-blaue Farbe und einen feinen Schlitz in ihrem Korpus auf. Die kleinen und braunen Robusta Bohnen sind breiter geschlitzt und runder geformt.

Der Erfolg der Arabica Bohnen

Dass sich die Arabica Bohnen gegenüber ihren Verwandten so erfolgreich auf dem Weltmarkt durchgesetzt haben, hat insbesondere zwei Gründe: Zum einen werden die Früchte dieser Kaffeepflanze am längsten durch den Menschen zu Genusszwecken verwendet. Zum anderen enthalten ihre Steinkerne vergleichsweise wenige Bitterstoffe und entsprechen dem Geschmack der Kaffeegenießer insgesamt am meisten.

Bildquelle: Thinkstock, iStock, merznatalia

Auch interessant

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.