Eiskaffee – eine sommerliche Kaffeesünde

3. Oktober 2009

Unwiderstehlicher sommerliche Sünde - Eiskaffee, Foto:© Hannes Eichinger - Fotolia.com
Unwiderstehlicher sommerliche Sünde - Eiskaffee
Der Eiskaffee ist genau das richtige, wenn es draußen wärmer wird und man sich erfrischen will ohne dabei auf seinen Kaffee zu verzichten.

Eiskaffee. Was ist der Eiskaffee eigentlich?

Im Grunde handelt es sich um kalten Kaffee. Doch so simpel ist der Eiskaffee dann doch nicht zu erklären. Der Eiskaffee ist auf Espresso Basis zubereitet. Der Espresso jedoch wird mit gekühltem Wasser gestreckt und mit Zuckersirup, Zucker o.ä. gesüßt. Außerdem enthält aufgebrühte Milch, eine Kugel Vanilleeis und wird in der Regel mit Schlagsahne serviert.
Der Eiskaffee ist eine Abwandlung vom Caffè freddo der aus Italien stammt. Der Caffè freddo wird, im Gegensatz zur Deutsch-Österreichischen Variante, ohne Eis und Sahne zubereitet.

Lokale Spezialitäten – Eiskaffee im Schwarzwald – lecker!

Im Schwarzwald gibt es eine besondere Variante des Eiskaffes: Der Schwarzwälder Eiskaffee. Der Schwarzwälder Eiskaffee sieht fertig serviert aber schon eher aus wie ein Eis. Er besteht, im Gegensatz zum typischen Eiskaffee, aus erkaltetem Filterkaffee, wird mit der mit Handelsüblichem Zucker gesüßt. Ebenso schwimmen bei ihm 1-2 Kugeln Vanilleeis im Kaffee. Der kleine aber feine Unterscheid ist folgender: Der Eiskaffee wird mit einem kräftigen Schuss Schwarzwälder Kirschwasser vermengt. Serviert wird er in einem hohen, schlanken Glas und mit einem Sahnehäubchen auf den Schokoladensplitter gestreut werden. Außerdem wird der Schwarzwälder mit einer Kirsche und einer Waffeln garniert serviert.

Schöne Eiskaffeegläser- und Löffel finden Sie hier:


Ein Wermutstropfen – Eiskaffee ist nicht gerade kalorienarm

Gerade in den Sommermonaten erfreut sich der Eiskaffee besonderer Beliebtheit, da er eine kühle und leckerer Erfrischung bietet und sehr mild bei warmen Temperaturen ist. Aufgrund des Vanillieeis, der Milch und der Sahne ist er von seiner Kalorienanzahl aber nicht zu verachten, denn er liegt, je nach Zubereitung, bei ca. 200 kcal. Durch das Eis und die Sahne hat er zudem noch einen recht hohen Fettanteil (im Schnitt bei über 40 %), den man aber durch die Verwendung von fettreduzierten Zutaten verringern kann.


Foto: Pixabay, 1051169, naturepost

Auch interessant

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.