Es muss nicht immer Cappuccino sein – Filterkaffee richtig zubereiten

7. Februar 2014

Der heimische Filterkaffee schmeckt nicht immer wie man es gerne hätte. Der Gang zum Café um die Ecke ist eine Alternative, denn dort gibt es Kaffeespezialitäten aus professionellen Maschinen. das ist natürlich viel teurer.
In nur fünf Schritten können Sie nämlich auch Zuhause einen optimalen Filterkaffee ganz ohne Maschine von Hand zubereiten. Doch worauf kommt es dabei an?

Wasser und Filter

Die wichtigsten Zutaten einer Tasse Filterkaffee sind Wasser, Filter und natürlich Kaffee. Eine Tasse Kaffee besteht fast ausschließlich aus Wasser. Der erste Schritt zur exzellenten Tasse Filterkaffee besteht also im Brühen des Wassers. Sie sollten das kalte Wasser zunächst filtern und anschließend in einem Topf oder Wasserkocher kochen lassen. Das Wasser aus der Leitung enthält Salze und Mineralien, die den Geschmack verändern. Das Wasser sollte zudem schnell verarbeitet werden, da so der hohe Sauerstoffgehalt erhalten bleibt und den Genuss erhöht. Für den zweiten Schritt nehmen Sie sich einen Kaffeefilter eines beliebigen Herstellers, da es hier heute im Wesentlichen keine Unterschiede mehr gibt. Die Filter werden sehr ähnlich produziert und verändern den Geschmack des Kaffees nicht, verhindern aber, dass zu viele Bitterstoffe in den Kaffee gelangen. Bei der Wahl des Kaffees sind hochwertige Sorten (wie Sie sie zum Beispiel unter http://www.lavazza.com/de/ finden) zu empfehlen. Ob bereits gemahlener Kaffee oder Kaffeebohnen – hochwertige Kaffeesorten besitzen ein wesentlich kräftigeres und feineres Aroma.
Die italienischen Kaffee-Experten von Lavazza zeigen auf ihrer Internetseite bei jeder Kaffeemischung mit Symbolen an, für welche Zubereitungsweise die jeweilige Sorte geeignet ist, wie auf diesem Bild gut zu sehen ist.

Kaffee und Aufguss

Beim dritten Schritt kommt der Kaffee ins Spiel. Hier sollten Sie auf frische Bohnen zurückgreifen und diese mit einer Kaffeemühle frisch mahlen. Ist die Bohne einmal verarbeitet – wie dies bei Kaffee aus der Vakuumverpackung der Fall ist – verliert er schnell sein typisches Aroma. Deshalb sollten Sie besonders gemahlenen Kaffee nicht lange unverpackt lagern, sondern schnell verarbeiten.
Der nächste und vorletzte Schritt, das Würzen, ist optional. Kaffee ist zwar reich an zusätzlichen Aromen, lässt sich aber wunderbar nachwürzen. Dazu eine Messerspitze Kakao, Zimt oder eine Prise Salz in das Kaffeepulver geben. Der fünfte Schritt besteht im Aufguss. Das Wasser sollte eine Temperatur um achtzig Grad haben, also nicht mehr kochen. Nicht nur Kälte schadet nämlich dem Aroma, auch Hitze zerstört die Aromastoffe und hebt die Bitterstoffe hervor. Wichtig ist, dass Sie das heiße Wasser immer in kleinen Stößen in den Filter laufen lassen und dann rund 10 Sekunden abwarten, bis die Flüssigkeit das Kaffeepulver eingeweicht hat. Diesen Vorgang wiederholen Sie dann zwischen 4 und 6 Minuten lang bis Sie das gewünschte Ergebnis in Ihrer Tasse oder Kanne haben.

Mit Milchschaum können Sie auf Ihrem Kaffee wahre Kunstwerke erzeugen. So geht es:

Das Ergebnis genießen

Für einen perfekten Filterkaffee sollten Sie also zunächst das Wasser filtern, den Kaffee mahlen und eventuell würzen. Anschließend die Kanne oder Tasse vorwärmen und das zuvor erhitzte Wasser leicht abgekühlt, schrittweise über das Kaffeepulver gießen. Dieser Vorgang sollte nicht länger als 6 Minuten dauern, da sich sonst die Aromastoffe weitgehend verflüchtigen.

Foto Credit: amenic181 – Fotolia

Auch interessant

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.