Espresso-Vollautomaten: Voller Genuss

4. Dezember 2009

Espresso-Vollautomaten: Voller Genuss

Espresso-Maschine-Foto © Thomas Weitzel - Fotolia.com
Espresso-Vollautomaten werden immer beliebter. Wenn man es richtig man und die richtige Maschine hat, kann man sich den einen oder anderen Gang zum Café ersparen und den Kaffee gemütlich zu Hause trinken. Vor allem jetzt in der kommenden Winterzeit ein willkommener Vorteil.

Kaffeevielfalt pur

Achtung: Der Name Espresso-Maschine kann irreführend sein, denn diese Maschinen können mehr als nur Espresso produzieren. Mit ihnen lassen sich vielerlei Kaffeespezialitäten zubereiten und natürlich auch den klassischsten aller Kaffees herstellen. Eine Vielfalt dieser Klasse lassen sich die Maschinen-Hersteller natürlich gut bezahlen. Rund 200 Euro und mehr muss man für den heimischen Kaffeegenuss berappen. Wie später noch genauer erläutert wird, unterscheiden Kaffee-Spezialisten zwischen pad- bzw. kapsel- und mahlwerkbetriebenen Espresso-Maschinen. Die mahlwerkbetriebenen Maschinen, die auch oft in Cafés zum Einsatz kommen, sind dabei erheblich teurer.

Über Bar, Wassertemperatur und Co.

Ein qualitativ hochwertiger Espresso-Vollautomat ist ein echter Alleskönner. Damit man in den Genuss kommt, müssen einige Funktionen erfüllt sein. So ist zum Beispiel der Barwert (der Druck, mit dem das Wasser durch z.B. die Kaffeekapseln gepresst wird) ein entscheidendes Qualitätskriterium bei der Wahl der Espresso-Maschine. Man sagt, dass wirklich gute Espresso-Maschinen einen Druck von mindestens 15 bar aufweisen sollten. Man sollte sich im Vorfeld im Geschäft schlau machen und vielleicht die Maschine seiner Wahl einmal testen, um eine Wertschätzung des tollen Kaffees zu erlangen. Was auch stimmen muss ist die Wassertemperatur stimmen. Für Fans von Latte Macchiato darf ausserdem ein Milchaufschäumer nicht fehlen.

Kapseln oder Mahlwerk ?

Über dieses Thema herrscht rege Diskussion. Es ist tatsächlich Geschmacksache, ob der Kaffee nun frisch gemahlen oder direkt als vorgemahlenes Kaffeepulver (in Pads oder Kapseln) in die Tasse kommt. Während Maschinen mit Mahlwerk die wesentlich teurere Alternative darstellen (1200-1800 Euro sind Minimum) sind Espresso-Maschinen auf Pad- oder Kapselbasis hier wesentlich günstiger. Natürlich gibt es geschmackliche Unterschiede, die muss jeder für sich selber beurteilen können. Die Höhe des Preises hängt zum Teil stark vom Bedienkomfort, den Programmiermöglichkeiten und so weiter ab. Man muss hier genau wissen, worauf man wert legt.

Fazit: Die Qual der Wahl

Einen guten Kaffeevollautomat gibt es wie Sand im Meer. Man sollte stets auf die erwähnten Faktoren achten. Eine solche Maschine im Haushalt zu haben, bedeutet ein gutes Stückchen Komfort und Bequemlichkeit. Hat man ein solches Gerät einmal zu Hause möchte, man es nicht mehr missen. Umso wichtiger ist demnach die richtige Wahl des Automaten.

Auch interessant

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.