Kaffee oder Tee: Was spricht für welches Getränk?

1. August 2012

Kaffee oder Tee: Was spricht für welches Getränk?

Welches Getränk ist das gesündere – Kaffee oder Tee? Diese Frage beschäftigt neben passionierten Teeliebhabern und überzeugten Kaffeetrinkern seit Jahrzehnten auch die Wissenschaft. Immer wieder tauchen die unterschiedlichsten Studien auf, wonach sowohl das im Kaffee als auch das im Tee enthaltene Koffein vor Alzheimer, Gicht, Diabetes, Krebs und Rheuma schützen soll. Welches Getränk ist nun gesünder? Sollte man womöglich keines oder gar beide dieser Getränke regelmäßig zu sich nehmen?

Koffein und Tein

Wir kommen zunächst einmal zu den Gemeinsamkeiten von Kaffee und Tee. Inzwischen ist bekannt, dass beide Getränke, sowohl Kaffee als auch Tee, Koffein enthalten. Beim Tein im Tee und dem Koffein im Kaffee handelt es sich nämlich um identische Wirkstoffe, die sich allerdings in ihrer Wirkung leicht unterscheiden. Der Unterschied des im Tee enthaltenen Koffeins zum Wirkstoff des Kaffees besteht darin, dass es an so genannte Gerbstoffe gebunden ist und der menschliche Organismus das Tee-Koffein nicht vollständig aufnehmen kann.

Wirkung von Kaffee und Tee

Da sich die in den Teeblättern enthaltenen Gerbstoffe im heißen Wasser zu lösen beginnen und so das Koffein seine Wirkung entfalten kann, wirkt guter Tee mit einer kurzen Ziehzeit anregend. Bei einer längeren Ziehzeit dagegen tritt eine beruhigende Wirkung auf den menschlichen Organismus ein. Diese beiden Wirkungen setzen im direkten Vergleich zum Kaffee eher verlangsamt ein, halten dafür aber wesentlich länger an. Ernährungsberater geben im Allgemeinen keinem dieser beiden Getränke den Vorrang, betonen aber wie wichtig es ist, sowohl Kaffee, als auch Tee in Maßen zu genießen.

Kaffee und Tee als Genussmittel

Vielmehr raten sie dazu, Kaffee und Tee als Genussmittel zu konsumieren, und im optimalen Fall jede Tasse des Heißgetränkes mit der entsprechenden Menge Wasser auszugleichen. Der Grund dafür besteht darin, das sowohl Kaffee als auch Tee eine stark dehydrierende Wirkung auf den Wasserhaushalt des Körpers ausüben können.

Grüner Tee und Schwarzer Tee

Gegenüber dem Kaffee haben der Grüne und der Schwarze Tee allerdings noch zahlreiche positive Nebenwirkungen. Das in ihnen enthaltene Fluorid soll den Zahnschmelz stabilisieren und somit die Zähne widerstandsfähiger und weniger anfällig für Karies machen. Außerdem soll Tee einige Wirkstoffe mit krebsvorbeugender Wirkung enthalten. Abgesehen davon können sich im Grünen Tee enthaltene Polyphenole positiv auf die Spannkraft der Haut aus auswirken, da sie dazu fähig sein sollen, UV-Strahlung zu filtern und somit den Alterungsprozess und die Faltenbildung der Haut zu verlangsamen. Diesen Nebeneffekt hat sich inzwischen auch die Kosmetikindustrie zu Nutze gemacht, die allerlei Cremes mit den Wirkstoffen des Grünen Tees angereichert hat.

Bildquelle: Claudio Baldini – Fotolia

Auch interessant

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.