Blue Mountain Kaffee

15. September 2009

Blue Mountain Kaffee

Luxuskaffee, Foto:© Monika Adamczyk - Fotolia.com

Im jamaikanischen Hochland wächst einer der teuersten Kaffees weltweit, der Blue Mountain Coffee. Dieser ist unter den Kenner ein wahrer Hochgenuss. Nur die besten, handverlesenen Kaffeebohnen von den Plantagen der Region kommen hier in die Tüte. Für Gourmets ist es eine Rarität und für ein Pfund müssen schon 50 Euro bezahlt werden. Viele wissen nicht, ob an dem Ruf der legendären Blue Mountain Kaffeebohne etwas dran ist. Die lange Reifezeit macht den Kaffee so besonders. Das englische Königshaus weiß, seit der Kolonialzeit, den Geschmack des Blue Mountain zu schätzten. Aus diesem Grund trägt er auch den Beinamen „der König des Kaffees“.

 

Der Lieblingskaffee von James Bond

Selbst Ian Flemming Fans wissen, dass ein James Bond ausschließlich den Blue Mountain Kaffee trinkt. Der Kaffe gehört zu den so genannten „Grand Cru“-Kaffees auf der Welt. Auf Jamaika, oberhalb von 700 Metern in den nebelverhangenen Blue Mountains liegt das Anbaugebiet. Zehn Monate werden die Bohnen durch das spezielle Hochlandklima und dem säurehaltigen Boden gereift. Die übliche Reifezeit für Arabica-Bohnen beträgt fünf Monate. Durch die Reifezeit gedeihen besonders große, gehaltvolle und feste Bohnen für den Blue Mountain Kaffee. Die Bohnen haben im Gegensatz zu Robusta-Bohnen einen milderen Geschmack und niedrigeren Koffeingehalt. Interessantes im Blog für Werbemittel.

Hochwertigen Blue Mountain Kaffee bekommen Sie hier:

Old Tavern Coffee Estate – Familienbetrieb von Weltrang

Zahlreiche jamaikanische Kaffeeplantagen sind bereits von Japanern aufgekauft worden, jedoch ist die Old Tavern Coffee Estate eine derjenigen, welche sich noch in Familienbesitz befinden. Seinen Anbau führt Alex Twyman ökologisch und verzichtet auf dichte Bepflanzungen. Die Bohnenschalen werden kompostiert und gehen mit Blumen und Kräutern wieder auf die Felder zurück. Er überwacht jedes Verarbeitungsstadium persönlich und die Edelbohnen des Blue Mountain werden handverlesen. Seine Frau kümmert sich um die Röstung. Per Express wird der Kaffee in einer speziellen Verpackung sofort nach dem Rösten versendet. Die Twymans-Plantage ist die Einzige, welche eine Erlaubnis von der Regierung hat, eigenen Blue Mountain anzubauen und zu exportieren. Dem Coffee-Board müssen die anderen Kaffeebauern ihre Bohnen abliefern. Mit etwas Glück findet man auch Kaffee Gutscheine von GutscheinCodes.com für Blue Mountain-Kaffee

Die richtige Zubereitung des Blue Mountain Kaffees

Um den richtigen Blue Mountain Kaffeegenuss genießen zu können, müssen die Edelbohnen mit weichem Wasser bei 95 Grad aufgebrüht werden. Zum Süßen solle kein Zucker, sondern Honig verwendet werden. Eine Empfehlung von Twyman ist es, den Blue Mountain wie einen Wein zu genießen. Es ist keinesfalls fürs Büro, geschweige denn einen Pappbecher geeignet. Das passende Ambiente bietet z.B. eine Espressobar. Der Blue Mountain ist zwar einer der teuersten Kaffeesorten weltweit und gehört auch zu den besten, aber Experten sind der Meinung, dass es ebenso gut schmeckende und deutlich günstigere Kaffeesorten zu kaufen sind. Von Kritikern wird bemängelt, dass der Kaffee, damit ein optimaler Geschmack erreicht wird, ziemlich hoch dosiert werden muss. Somit wird der Kaffee schnell zum Luxusgetränk und längst nicht für jeden bezahlbar.

Qualitätssiegel für jamaikanischen Kaffee

Der Anbau und Verkauf des Blue Mountain Kaffees wird von einer Behörde, welche eigens dafür zuständig ist, streng überwacht und reguliert. Jede Bohne wird vor Verlassen der Insel auf Herkunft und Qualität zertifiziert. Somit sollen Fälschungen und Betrügereien verhindert werden. Diese Form des Produzenten- und Verbraucherschutzes ist einmalig aber effizient. Der Kaffee ist nicht günstig, aber wer ein wahrer Kaffeegenießer ist, wird, allein um einmal den Geschmack erlebt zu haben, gerne etwas tiefer in die Tasche greifen.

Auch interessant

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.