Robusta Kaffee: Die bittere Bohne

30. Januar 2010

Robusta Kaffee: Die bittere Bohne

Kaffee aus Afrika - Foto © darknightsky - Fotolia.com
Kaffee aus Afrika - Foto © darknightsky - Fotolia.com
Der sogenannte Robusta Kaffee hat zwar wesentlich mehr Koffein als der bekannte Arabica Kaffee. Trotzdem ist dieser nicht erfolgreicher als der Arabica, der immer noch die Hitliste der beliebtesten Kaffeesorten anführt. Der Robusta Kaffee belegt den zweiten Platz.
 

Viele Vorteile

Abgesehen vom wesentlich höheren Koffeingehalt des Kaffee Robusta, besitzt die Bohne dieser Kaffeesorte ein recht bitteren Geschmack, was natürlich nicht jedermanns Sache ist. Der bittere Geschmack der Bohne erklärt auch, warum diese Kaffeesorte nicht die Hitliste der beliebtesten Kaffeesorten anführt. Natürlich leidet das Aroma des Kaffees ein wenig unter dem bitteren Geschmack. Die Bohne des Robusta Kaffee kann angebaut werden wo es möglich ist. Dabei unterscheidet die Bohne nicht zwischen Hoch-oder Tiefland und somit  ist die Qualität der Ernte sowohl im Hoch- als auch Tiefland gleich hoch. Ein weiterer Vorteil der Kaffeebohne: Sie ist gut geeignet für eine Massenproduktion. Der Name „Robusta“ hat auch gleich eine klare Aussage: Die Bohne ist sehr gut geschützt gegen jegliche Art von schädlichen Bakterien. Ein weiterer Vorteil der Kaffeebohne ist, dass sie sehr schnell reif ist und geerntet werden kann und darüber hinaus auch noch sehr hitzeresistent ist. Mit so vielen Vorteilen macht sie Bauern eine wahre Freude.
 

Die Zubereitung des Kaffees

Da in der Regel die Kaffeebohne der Sorte Robusta sehr hochwertig ist, eignet sie sich für die Zubereitung von Espresso. Dabei ist die Bohne hochwertig genug, um die beim Espresso so beliebte Crema  zu erzeugen. Dies liegt an dem hohen Gehalt an CO2. Der hohe Gehalt an CO2 erhöht nämlich das Volumen des Kaffees, was sich positiv auf die Dichte der Crema auswirkt. Da der Kaffee mit seinem bitteren Geschmack recht gewöhnungsbedürftig ist, ist er in Deutschland nicht allzu beliebt. Dafür lieben unsere europäischen Nachbarn die Kaffeebohne umso mehr, denn der Kaffee Robusta bildet die Grundlage für viele Zubereitungen. Dies ist zum Beispiel in Griechenland und Spanien Gang und Gäbe. In diesen Ländern ist ein intensiver Kaffeegeschmackserlebnis sehr beliebt, wohingegen dies in Deutschland nicht der Fall ist. In Deutschland reicht es den Menschen, nur einen Hauch des Kaffeegeschmacks zu spüren.  Die Kaffeebohne hat im ungerösteten Zustand eine gelbe bis hellbraune Farbe. Ausserdem ist der Duft der Bohnen in diesem Zustand mit dem von Erdnüssen zu vergleichen. Betreffend den Geschmack: Es gibt eine Ausnahme beim Kaffee Kopi Luwak. Die indonesische Kaffeespezialität besteht auch aus der Robusta-Bohne. Der Geschmack ist allerdings über jeden Verdacht erhaben.

Auch interessant

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.